Besuch

Heilloses Chaos schlägt Carola entgegen, als sie die Tür zum Gästezimmer öffnet. Eine starke Note ihres eigenen Parfüms liegt in der Luft. „Was ist denn hier passiert?“, fragt sie ihre elfjährige Nichte. Svea steht inmitten eines Kleiderhaufens vor dem großen Spiegel und betrachtet mit gerunzelter Stirn ihr Spiegelbild. „Nichts.“ – „Es sieht nicht aus, wie nichts.“ Carola geht zwei Schritte auf Svea zu und legt den Kopf schief zur Seite. Mit ihren nackten Füßen tritt sie auf etwas hartes und sieht nach unten. Ein BH-Bügel bohrt sich in ihre Fußsohle. Sie hebt den BH auf und legt ihn aufs Bett. Vorsichtig setzt sie sich auf die weiche Patchworkdecke, die sie schon für Svea aufgezogen hat, als diese noch ein ganz kleines Mädchen war.

„Suchst du etwas bestimmtes?“, fragt Carola und schielt dabei auf das Handydisplay, das auf dem Fußboden gar nicht mehr aufhört, vor lauter Nachrichten zu blinken. „Nein, ich will nur testen, was am hübschesten aussieht.“ – „Und wofür willst du dich hübsch machen?“ Svea beginnt, an ihren Haaren herum zu zupfen und sieht vom Handy zum Spiegel und an sich herunter. Mehrfach im Wechsel – ohne auch nur einmal Carolas Blick zu suchen. „Nur so.“, antwortet sie dann. „Wie du meinst, räumst du danach bitte meinen BH wieder zurück und auch alles andere, was nicht aus deinem Koffer kommt?“

Carola erhebt sich und lächelt Svea an. Sie gibt ihr einen Kuss auf die Schläfe und Svea dreht ihren Kopf dabei schnell weg. „Du kannst mit mir über alles reden. Denk dran.“, fügt Carola hinzu. Sie nimmt die Türklinke in die Hand nachdem sie den Kleiderparkour erfolgreich gemeistert hat und hört Svea ganz leise flüstern: „Lola?“ – „Ja meine Süße?“ – „Du kannst dich doch noch an Felix erinnern, oder?“ Felix. Natürlich erinnert Carola sich. Der Nachbarsjunge wohnt im Haus nebenan. Vor Jahren haben Svea und Felix in den Sommerferien im Garten zusammen gespielt. „Was ist denn mit ihm?“ – „Er hat mich gefragt, ob wir heute ein Eis zusammen essen wollen.“ Svea schaut auf ihre Zehenspitzen, als ob sich die Farbe ihrer Fußnägel gerade auf äußerst spannende Art und Weise verändern würde. Carola neigt den Kopf und schaut leicht von unten herauf in Sveas Augen. „Möchtest du denn mit ihm ein Eis essen?“ Svea nickt und ihre blonden Locken springen dabei schnell auf und ab. „Soll ich dir helfen, dich fertig zu machen?“ In Sveas Gesicht tauchen zwei Grübchen auf, während ihre Nase sich beim Grinsen nach oben kräuselt. Und die Locken springen nochmal von oben nach unten und zurück.

Lebt leuchtend, Lena.

P.S. Hat Euch der Beitrag zum Lächeln gebracht? Was hat Euch gefallen und was vielleicht auch nicht? Ich freue mich auf Euer Feedback in den Kommentaren oder per Kontaktformular.

weitersummen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.